Jedes Mitglied einer Kirche hat Anspruch auf eine kirchliche Bestattung. Dazu gehören: Seelsorgerliche Begleitung durch die zuständige Pastorin oder den zuständigen Pastor, der Besuch bei den Angehörigen, der Trauergottesdienst und auch Gesprächsbereitschaft für die Angehörigen in der Zeit danach.

In der Regel verläuft die Absprache des Beerdigungstermins zwischen dem von Ihnen gewählten Bestatter und der Pastorin oder dem Pastor. Oft kann der Wunschtermin für eine Trauerfeier möglich gemacht werden. Manchmal ist es aber auch nötig, auf einen anderen Tag oder eine andere Uhrzeit zu gehen als zunächst gewünscht.

Am Sonntag nach der Trauerfeier wird der Name der Verstorbenen im Gottesdienst genannt und Kerzen werden zum Gedenken entzündet.