In der dritten Theaterproduktion spielte das erste generationsübergreifende Theaterensemble des Münstheaters im „ohnsorgschen Stil“. Jung und Alt führten auf der Gemeindehausbühne den alltäglichen Wahnsinn einer nicht ganz normalen Familie Lessing auf. Die einzelnen Szenen spielten morgens, mittags, abends und nachts in der hiesigen Familienküche. Familie Lessing war gerade dabei, Romeo und Julia für eine große Familienfeier um den 80. Geburtstag der Oma zu proben. Die Jüngste der Familie führte Regie und verzweifelte an den Rolleninterpretationen und an der Umsetzung der Familienangehörigen und Bekannten. Aber es musste das Stück "Romeo und Julia“ sein, der Oma zu Liebe – ihre Lieblingsgeschichte. Die Romeo- und Julia-Begebenheit gab es wirklich im Leben der Oma, allerdings gingen aus der Liebe von Oma zu ihrem Romeo mittlerweile erwachsene Kinder hervor. Am Ende wurden aus Bekannten Verwandte und die längst überfällige Hochzeit wurde nachgeholt.