Veröffentlicht am Sa., 19. Okt. 2019 17:32 Uhr

25 Einbeckerinnen und Einbecker waren Anfang Oktober in Einbecks Partnerstadt Keene in den USA. 21 Sängerinnen und Sänger aus der Kantorei und 3 Geigerinnen aus dem Kirchen- und Kammermusikkreis reisten zusammen mit Kantorin Ulrike Hastedt auf Einladung von Prof. Sandra Howard nach Keene.

(Einbecker bei einer Probe)

Alle Reisenden waren tief beeindruckt von der großen Gastfreundschaft der Keener Familien.

Das Programm war umfangreich: Zunächst standen insgesamt vier Proben und zwei Auftritte (Gottesdienst und Konzert) auf dem Reiseplan.

Im Konzert sangen insgesamt 5 Chöre: Der Chor der Kirchengemeinde (United Church of Christ in Keene), ein Chor der Highschool, zwei Chöre vom King State College und die Einbecker Kantorei. Die drei Geigerinnen aus Einbeck (sie gaben sich im Vorfeld selbst den Namen "Beck String Girls) begleiteten den Chor, spielten aber auch ein Stück für drei Violinen von G. Wichtl. Im Konzert sangen die fünf Chöre einige Stücke gemeinsam: den ersten und letzten Satz der G-Dur-Messe von F. Schubert und den irischen Reisesegen "May the Lord rise to meet you".

(Die gut gefüllte Kirche beim Konzert. Kommentar eines Amerikaners: "Heute ist es hier voller als Weihnachten!")

Diese besondere Konzert stand sogar auf der Titelseite der Keener Zeitung:

Die Einbeckerinnen und Einbeck hatten häufig Gelegenheit, extra für sie aufgeführte Musik zu hören: Beim beim Empfang zur Begrüßung (Jazz-Studenten und ein Schüler-Chor), beim Besuch der Highschool, beim Konzert der Gesangsdozenten im College und beim Vorspiel der Jazzband der Highschool.

Pastorin Dr. Wiebke Köhler und Kantorin Ulrike Hastedt überreichten dem Bürgermeister der Stadt Keene (Mayor Kendall Lane) zwei Bilder aus Einbeck als Gastgeschenk:

Bürgermeisterin Sabine Michalek und Ulrike Hastedt waren auch beim Rotary Club eingeladen - hier verkürzen sie sich die Wartezeit kurz vor dem dortigen Empfang:

Sandra Howard hat - mit Hilfe von vielen Keenern - ein interessantes Programm zusammengestellt. Hier seien nur einige weitere Besichtigungspunkte genannt: Eine "Walldog"-Stadtführung, der Besuch im Keener Krankenhaus, in der Filtrine Manufacturing Company, im Apple Hill Center sowie die Teilnahme an einer geführten Wanderung:

(Fotos waren immer wichtig...)

Sogar ein Kuchen wurde extra für die Städtepartnerschaft bzw. den diesjährigen Austausch gebacken:






(Musikprofessorin und Organisatorin Dr. Sandra Howard mit U. Hastedt beim Anschneiden des Kuchens)


Kurz vor dem Abflug hatten die Teilnehmer der Reise noch wenige Stunden Zeit, die Großstadt Boston zu besuchen.

(Boston: Holocaust Memorial)

Die Einbecker Gruppe und Kantorin Hastedt bedankten sich immer wieder für das große Engagement und die überwältigende Gastfreundschaft! Ein Wiedersehen im Jahr 2021 wurde schon ins Auge gefasst!

Kategorien Kirchenmusik